Bau und Architektenrecht

Das Recht der Architekten und Ingenieure bildet innerhalb des Baurechtes eine Spezialmaterie.

Dieses ist zum einen auf die speziellen Abrechnungsvorschriften der Architekten und Ingenieure zurückzuführen, nämlich die HOAI.

Erfahrungsgemäß besteht hier bei Architekten und Ingenieuren ein sehr hoher Beratungsbedarf, da Architekten insbesondere die zwingende Regelung des § 4 HOAI regelmäßig vollständig ignorieren.

Ein weiterer Beratungsschwerpunkt liegt in den Haftungsfragen.

Erfahrungsgemäß werden Architekten und Ingenieure immer wieder davon überrascht, welche strengen Haftungsmaßstäbe die Rechtsprechung an ihren Berufsstand stellt.

Darüber hinaus ist insbesondere den meisten Architekten nicht bekannt, dass die Beauftragung mit der Leistungsphase 9 im Zusammenhang mit der 5-jährigen Gewährleistungsfrist des Werkunternehmers für den Architekten zu einer Verjährung der gegen ihn gerichteten Mängelhaftungsansprüchen von einem Zeitraum von bis zu über 10 Jahren nach Fertigstellung der eigentlichen Bauleistung führen kann.

Dieser langjährigen Haftung kann man nur entgehen, wenn bereits bei Abschluss des Architektenvertrages durch entsprechende Vertragsgestaltung sichergestellt wird, dass zumindest für bestimmte Leistungsphasen die Haftungszeiträume begrenzt werden.

Übrigens gilt dieses natürlich umgekehrt für die Sicht der Auftraggeber, welche sich teilweise durch ungeschickte Beauftragung ihrer Architekten oder gar den Verzicht auf die Leistungsphase 9 entsprechende langjährige Mängelhaftungsansprüche abschneiden.

Wie schon an anderen Stellen hervorgehoben gilt auch hier der Grundsatz, dass die rechtzeitige Beratung des Mandanten vor Abschluss irgendwelcher Verträge sowie das schnelle Eingreifen bei konkret auftretenden Schwierigkeiten der beste Weg ist, einen effektiven Rechtsschutz zu gewährleisten.

Wie eben schon dargestellt wird das Haftungsrisiko von den meisten Architekten empfindlich unterschätzt, während es auf der anderen Seite unter den Bauherren und auch bei der Rechtsprechung immer mehr die Tendenz gibt, den Architekten als eine Art "Grundversicherung" für die Bauleistungen anzusehen und zu gebrauchen.